Fortbildung-Startseite - Schüler und Lehrer

Lernpartnerschaft für das Profilabitur

Im Labor- Profilabitur

Unter der Schirmherrschaft von Alexandra Dinges-Dierig, Hamburgs Bildungssenatorin a.D., ist die NCL-Stiftung Lernpartner für das Profilabitur. Ziel ist es, Oberstufenschüler anhand konkreter Beispiele für seltene Krankheiten zu sensibilisieren. Die Lernpartnerschaft soll Genetik für die Schüler greifbar machen. Dafür wurden weitere Kooperationspartner mit ins Boot geholt. Hierzu gehören das Labor Lademannbogen sowie das Naturwissenschaftlich-technische Zentrum in Hamburg. Gemeinsam bieten wir den Schulen ein modulares Lernpaket an. In 5 Modulen werden den Schülern die humangenetischen Grundlagen, Methoden und ethischen Probleme praxisorientiert nahegebracht. Gleichzeitig bekommen sie einen Einblick in verschiedene Berufsfelder. 

 

Modul 1:
Einführung 
Vermittlung/ Wiederholung Grundwissen Genetik
Definition „seltene Erkrankungen“/ NCL

Tiziana Serio

tiziana.serio@ncl-stiftung.de

(040) 696 667 40

Modul 2:
Humangenetische Beratung und Laborführung                  
Stammbäume werden erstellt und analysiert
Darstellung des Ablaufs der humangenetischen Beratung  Führung durch ein Diagnostiklabor

Dr. Jutta Jenderny

jenderny@labor-lademannbogen.de

(040) 53805 800

Modul 3:
PCR-Kurs am NWZ                    
Praktisches Arbeiten im Labor - Durchführung einer PCR-Analyse zur Untersuchung einer fiktiven Familie auf NCL

Büro NW-Zentrum

nw-zentrum@li-hamburg.de

(040) 42731 0455

Modul 4:
Bioethische  Diskussionsrunde          
Konsensus-Konferenz zum Thema „Präventions-Chip“:       
die Schüler erarbeiten in Kleingruppen die Meinung einzelner Interessensgruppen
Tiziana Serio

tiziana.serio@ncl-stiftung.de

(040) 696 667 40

Modul 5: 

selbst aktiv werden

Schüler organisieren eine Informationskampagne oder Benefizveranstaltung, wie z.B einen Spendenlauf, zugunsten der NCL-Stiftung

 

Die Module müssen nicht in der gegebenen Reihenfolge belegt werden und können gern auch nach Absprache individuell angepasst werden. Je nach vorhandener Zeit, kann die Lernpartnerschaft auch in „verkürzter Form" durchgeführt werden. Außer dem Modul 1 und 5 sind die weiteren Module fakultativ.

 

 

Im Schuljahr 2012/13 nahmen zwölf Hamburger Schulen das Angebot in Anspruch

Wir blicken zurück auf ein erfolgreiches Schuljahr 2012/2013. Insgesamt zwölf Schulen nahmen in diesem Jahr an der Lernpartnerschaft teil. Besonders erfreulich ist, dass neben den langjährigen auch fünf neue Partnerschulen gewonnen werden konnten. Die knapp 300 Schüler lauschten interessiert den Vorträgen über seltene Erkrankungen und NCL und bekamen einen Einblick in die Laborarbeit. Auch die Diskussionsrunden sorgten wieder für viel Gesprächsstoff. Nicht zu vergessen – das Modul 5 in dem die Schüler selbst aktiv wurden. So startete das Heilwig Gymnasium im Mai 2013 einen Sponsored Walk im Stadtpark. Mit viel Eifer liefen die Schüler aller Klassenstufen  für den guten Zweck und konnten am Ende einen Scheck über 17.155 Euro an die NCL-Stiftung übergeben. Das Benefizkonzert im November 2012 der Schüler des Walddörfer Gymnasiums war ebenfalls ein voller Erfolg. Insgesamt wurde eine Summe von 770 Euro zu unseren Gunsten gesammelt. Unser Dank geht an alle Partnerschulen, die mit Hot-Dog Verkauf, Infoständen und vielem mehr die NCL-Stiftung auch in diesem Schuljahr unterstützt haben.

 

(Foto: Sponsored Walk des Heilwig Gymnasiums 2013)

 


Pressestimmen 

Am 16.06.2010 berichtete die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ über das Schulprojekt der NCL-Stiftung. Der Titel des Beitrages der Journalistin Inka Wahl lautete „Wissen, Denken, Pipettieren". Frau Wahl begleitete das Gymnasium Süderelbe bei allen Modulen. Der Artikel wurde uns freundlicherweise von der FAZ zur Verfügung gestellt. 

 

 

Ihre Ansprechpartnerin

Tiziana Serio


Telefon: +49 (0) 40-69 666 74-13

Mobil:    +49 (0) 177-246 37 58

Email:    tiziana.serio@ncl-stiftung.de