Forschungsförderung


Seit 2002 investieren wir in die Erforschung der tödlichen Kinderdemenz NCL. Zum einen möchten wir die Ursachen besser verstehen und zum anderen eine Therapie entwickeln, um die Kinderdemenz NCL in Zukunft heilen zu können. Hierfür loben wir jährlich unseren NCL-Forschungspreis aus. Mit dem Preisgeld in Höhe von 50.000 € werden Projekte gefördert, die zur Heilung von NCL beitragen. Des Weiteren werden die Spendengelder in Doktorandenstipendien investiert. In diesem Bereich sind wir weltweit der größte Einzelförderer. Um schnell auf neue Entwicklungen unbürokratisch reagieren zu können, werden auch kurzfristig „Starthilfen“ vergeben. Diese Kurzprojekte können dann ggf. in größere Projekt ausgeweitet werden. Da es Schnittstellen zwischen Kinder- und Altersdemenzen gibt, wurde ein neuer Förderpreis ins Leben gerufen – der „Neurodegeneration Award“. Hiermit soll gezielt die Schnittmengen-Forschung unterstützt werden. Für unsere Arbeit auf diesem Gebiet haben wir 2017 den HanseMerkur Anerkennungspreis für Kinderschutz erhalten.

 

Wenn Sie regelmäßig über Neuigkeiten im Bereich der NCL-Forschung informiert werden wollen, können Sie sich gerne für unseren Forschungsnewsletter anmelden. Bei Fragen zum Thema Forschung oder Interesse an einer Förderung wenden Sie sich bitte an Dr. Herman van der Putten.

Doktorandenstipendien

Doktorandenstipendien werden für eine Dauer von bis zu drei Jahren vergeben. Die Kandidaten für eine Förderung können von ihren Betreuern vorgeschlagen werden. Anschließend wird ein Interview vom Forschungsleiter der NCL-Stiftung vorgenommen. Falls es zu einer Förderung kommt, sind regelmäßige Berichterstattungen und Laborbesuche wesentliche Bestandteile. Hier stellen wir zwei Doktoranden und ihre Projekte vor.

Abuzar untersucht die Interaktion zwischen dem CLN3-Protein und einem anderen Protein, das mit Alzheimer assoziiert wird. Er konnte eine Wechselwirkung nachweisen.

 

Betreuer: PD Dr. Guido Hermey, Zentrum für Molekulare Neurobiologie Hamburg

Förderer: Dorit & Alexander Otto Stiftung

Doktorand Abuzar Kaleem
Doktorand Abuzar Kaleem

Gemma hat aus Stammzellen vier verschiedene CLN3-Mutationen mit gleichem genetischem Hintergrund erzeugt. Diese Zellen sind die Basis für verschiedene Modelle und wichtige Werkzeuge für die Forschung und Medikamentenentwicklung.

 

Betreuer: Prof. Dr. Hans Schöler, Max Planck Institut für Molekulare Biomedizin, Münster

Förderer: Batten Research Fonds,  Berti Vogts, Krimi-Cup

Gemma Gomez Giro forscht an NCL
Gemma Gomez Giro forscht an NCL

NCL-Forschungspreis

Besonders preiswürdig sind innovative klinisch-orientierte Projekte. Das Preisgeld wird für die Finanzierung einer Postdoktoranden-Stelle eingesetzt, um das eingereichte Projekt umzusetzen und den wissenschaftlichen Nachwuchs zu fördern. Es werden weltweit Forscher/innen aufgefordert, Projekte einzureichen, um zur Heilung der juvenilen NCL beizutragen. Vor allem Wissenschaftler/innen aus verwandten Gebieten wie Alzheimer, Altern und lysosomale Speicherkrankheiten werden ermutigt, einen Antrag zu stellen. Die letzten zwei Preisträger stellen wir hier kurz vor.

Mit dem 7. NCL-Forschungspreis wurde das Projekt von Doktorandin Maica Llavero Hurtado und Dr. Thomas Wishart (Universität Edinburgh) „Assessment of Potential CLN3 Disease Modulators in-vivo“ ausgezeichnet. Das Labor fokussiert sich auf die Schaltzentralen von Nervenzellen (Synapsen). Diese sind bei neurodegenerativen Erkrankungen wie NCL häufig betroffen. Das Team hat ausgefeilte Techniken miteinander kombiniert, um Veränderungen der Proteinzusammensetzung (Proteomics) aufzuspüren, die mit Veränderungen von synaptischen Prozessen einhergehen. Bei Spinaler Muskelatrophie (SMA) konnte das prämierte Team bereits beweisen, dass dieses Vorgehen vielversprechende Zielstrukturen identifizieren kann.

Das geförderte Projekt birgt das Potential, krankheitsauslösende und -begleitende molekulare Kaskaden zu identifizieren, welche anschließend pharmakologisch beeinflusst werden sollen.

 

Förderer: ADM Hamburg AG, Online-Kampagne „Save the Brain", HanseMerkur Kinderschutzpreis, Münsteraner Krimi-Cup

Übergabe des NCL-Forschungspreises
Übergabe des NCL-Forschungspreises

Der 6. NCL-Forschungspreis ging an Dr. Christian Michael Grimm (Pharmazie Department LMU München). Dr. Grimm und sein Team entwickeln neuartige Methoden für die NCL-Forschung, um die Funktion von Membranproteinen - wie dem NCL-Protein CLN3 - im Lysosom zu untersuchen und therapeutische Wirkstoffe zu identifizieren, die den CLN3 Verlust kompensieren können.

 

Dr. Grimm gehört zu den europaweit führenden Experten für die Untersuchung von Stoffwechselprozessen in Lysosomen mithilfe der Patch-Clamp-Technik. Diese Technik bietet die einzigartige Möglichkeit, das elektrische Verhalten von CLN3-Proteinen einzelner Lysosomen zu beobachten. Die Wissenschaftler planen, mit dieser Technik nachzuweisen, dass CLN3 tatsächlich ein Ionenkanal ist. Außerdem wollen sie Moleküle identifizieren, die das Protein aktivieren oder deaktivieren. Ein weiteres wichtiges Ziel der Wissenschaftler ist die Entwicklung neuer Wirkstoffe für die NCL-Therapie.

 

Förderer: IMS Health GmbH & Co. OHG, Lieselotte-Paulsen-Stiftung Online-Kampagne „Kindheitserinnerungen“, United Charity

Der 6. NCL-Forschungspreis ging an Dr. Grimm
Der 6. NCL-Forschungspreis ging an Dr. Grimm

Neurodegeneration Award

Dank der großzügigen Unterstützung der Joachim Herz Stiftung  vergibt die NCL-Stiftung erstmalig den Neurodegeneration Award”. Das Ziel ist es, die Forschungssynergien zwischen der Kinderdemenz und den altersbedingten Neurodegenerationen zu fördern. Mit dem Preisgeld in Höhe von 100.000 € soll eine Postdoktorandenstelle für zwei Jahre finanziert werden. Es müssen sich zwei Labore aus den genannten Gebieten gemeinsam bewerben. Der Postdoktorand muss die Möglichkeit erhalten, in beiden Laboren zu forschen, um den Austausch der jeweiligen Expertise zu gewährleisten. Antragsfrist ist der 28. Februar 2018.


Kurzprojekte

Es können auch Förderanträge für „kleine“ Projekte gestellt werden. Dabei sollte es sich um Projekte handeln, welche sich gezielt translatorischen Fragen widmen und somit eine Grundlage für neue Forschungsprojekte schaffen.

 

Weltweite NCL-Standorte
Weltweite NCL-Standorte